Florian Eib
Auf dem Buchcover von „Moby Dick“ in Leichter Sprache ist ein großer weißer Wal zu sehen, der in Richtung einer Wasseroberfläche taucht, auf der ein Boot schwimmt. Auf dem Boot sitzen Männer mit Harpunen, Foto: Florian Eib.
Cover des Romans „Moby Dick“ in Einfacher Sprache, Foto: Florian Eib.

„Moby Dick“ in Einfacher Sprache

Den Klassiker von Herman Melville über den weißen Super-Wal haben die allermeisten Bücher-Fans wahrscheinlich schon einmal gelesen. Und das über Generationen, denn der Roman ist in seiner Originalfassung bereits über 150 Jahre alt.

Mehrere persönliche Erlebnisse als Matrose auf sogenannten Walfängern inspirierten Melville zu der Geschichte, über die der fiktive Ich-Erzähler Ismael (Erster Satz: „Call me Ismael“) berichtet. Er ist der einzige Überlebende einer Wal-Jagd, die nahe Japan stattfindet. Ziel der Ausfahrt war für Kapitän Ahab einzig und allein Moby Dick zu erlegen, den Wal, der ihm bei einer früheren Fahrt das Bein abgerissen hat.

Tatsächlich begegnen sie Moby Dick, der aus den Tiefen des Ozeans auftaucht. Die Jagd auf ihn dauert drei Tage und endet mit dem Untergang des Schiffes.

Der folgende Auszug ist Teil der Wal-Jagd am zweiten Tag:

Der Klassiker „Moby Dick“ ist mein erstes Hörbuch in Einfacher Sprache. Aufgesprochen und produziert wurde es im Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen. Es werden weitere folgen. Denn auch auf dem Hörbuch-Markt ist Barrierefreiheit immer mehr gefragt. Mir persönlich macht das nichts aus, auch wenn es ein etwas anderes Sprechen ist, als bei den Romanen, die sich sonst vertone.

Was ist Einfache Sprache?

Einfache Sprache ist ein Angebot zur Barrierefreiheit. Viele Menschen können Einfache Sprache besser verstehen. Das gilt ganz allgemein für Menschen mit Lese-Schwierigkeiten und für Menschen, die nur geringe Lese-Erfahrung haben. Mit Hilfe von einfacher Sprache können sie sich im besten Falle leichter informieren. Das ist gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig ist, da wir von immer mehr Informationen umgeben sind. Amts-Schreiben sind nur ein Beispiel. Einfache Sprache ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe. Wenn wir an Barrierefreiheit denken, dann gehört Sprache zwingend dazu, damit Informationen für jeden zugänglich sind. 

„Moby Dick“ in einfacher Sprache ist im „Spaß am Lesen Verlag“ in Münster erschienen. Seit 2009 wählt der Verlag Bücher aus, die auf dem Buchmarkt bereits einen Namen haben, zum Beispiel Bestseller, Literaturklassiker, preisgekrönte Romane oder auch Bücher vielversprechender junger Autoren. Die verlagseigenen Übersetzer schreiben die Bücher in einfacher Sprache um.

Einfache Sprache ist nicht Leichte Sprache

Wie ich selbst kürzlich lernen durfte, gibt es noch einen Unterschied zwischen Einfacher Sprache und Leichter Sprache. Leichte Sprache ist in der Regel ein zusätzliches Angebot. Es gibt klare Regeln für die Übersetzung in Leichte Sprache. Diese Regeln beziehen nicht nur den Satzbau, sondern zum Beispiel auch auf das Schriftbild. Im Gegensatz zu Einfacher Sprache soll Leichte Sprache auch geeignet sein für Menschen mit Lernbehinderung oder geistiger Behinderung. So wie für Menschen mit geringen Deutschkenntnissen und für funktionale Analphabeten.

Ob Einfache Sprache oder Leichte Sprache – für mich als Akademiker mit Uni-Abschluss bleibt eine wichtige Erkenntnis: Ich habe es ein Stück weit verlernt, Dinge einfach auszudrücken. Manchmal macht es vielleicht doch einen Unterschied, ob ich von „Workshop“ oder „Arbeitsgruppe“, ob ich mich „ausdrücke“ oder doch einfach nur etwas „sage“ oder ob etwas „exemplarisch“ ist oder doch nur „ein Beispiel“.