Florian Eib

Basketball-Bundesliga: Care for Climate Game

„Care for Climate“, sinngemäß übersetzt: Für das Klima sorgen, ist eine Kampagne des Unternehmens Puraglobe. Puraglobe ist Hauptsponsor des SYNTAINICS Mitteldeutscher Basketballclub. Die Weißenfelser gastieren regelmäßig zu Basketball-Bundesligaspielen in Leipzig. Gegner war diesmal der aktuelle Deutsche Meister FC Bayern München. Neben seinem Engagement für Nachhaltigkeit, liegt Puraglobe auch Barrierefreiheit am Herzen. Deshalb wurde in diesem Jahr erstmals bei den beiden Gastspielen in Leipzig der inklusive Service Audiodeskription für Basketballfans mit Seheinschränkung angeboten.

Die Sprecher für Audiodeskription und Sportexperten Jari Schaller und Florian Eib sitzen am Rand eines Basketballfeldes und sprechen in ihr Headset. Im Hintergrund läuft die Eröffnungszeremonie des Basketball-Bundesligaspiels zwischen SYNTAINICS MBC und FC Bayern München, Foto: Anneke Elsner.
Nah am Geschehen: So können wir die Spielabläufe im Detail wahrnehmen und exakt beschreiben, Foto: Anneke Elsner.

FC Bayern – eine Größe des Deutschen Basketballs

Wie auch beim Fußball gehört es zum Selbstverständnis der Münchner Basketballer, dass man um die Deutsche Meisterschaft mitspielt. Entsprechend gut ist man in die Saison gestartet. Mit sieben Siegen in der Bundesliga reisten die Münchner nach Leipzig und blieben auch nach dem Spiel als einziges Team der Liga ungeschlagen. Der SYNTAINICS MBC schaffte es, das Spiel weitestgehend offen zu gestalten, lag sogar mit 5:0 in vorn. Nach fünf Spielminuten ging der FC Bayern dann erstmals in Führung. Diese gaben sie bis zu Schluss auch nicht mehr her.

Nahaufnahme einer Spielszene aus dem Basketball-Bundesligaspiel SYNTAININCS MBC gegen FC Bayern München. Paul Zipser springt unter dem Korb am höchsten in Richtung eines in der Luft fliegenden Balles. Im Hintergrund sind zahlreiche Zuschauer zu sehen, Foto: Anneke Elsner.
Zahlreiche Nationalspieler in den Reihen des FC Bayern – hier springt Paul Zipser höher als alle anderen. Der gebürtige Heidelberger war mit 16 Punkten erfolgreichster Werfer des Spiels, Foto: Anneke Elsner.

Immerhin konnte der MBC im zweiten Viertel noch einmal zum 39:39 ausgleichen. Zur Halbzeit lagen die Wölfe dann aber wieder mit 43:48 hinten. Am Ende siegte Bayern München mit 96:86. Für den SYNTAININCS MBC bedeutete das gleichzeitig die achte Saisonniederlage. Derzeit stehen die Zeichen auf Abstiegskampf.

Ein Zeichen für Barrierefreiheit

Über 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten das über weite Strecken sehr gute Basketballspiel in der QUARTERBACK Immobilien Arena in Leipzig. Mit Unterstützung von HörMal Audiodeskription konnte ich gemeinsam mit meinem Kollegen und Basketball-Experten Jari Schaller dieses Spiel auch für einige sehbehinderte und blinde Basketball-Fans beschreiben:  

Teil unser Hörbeschreibung war neben den Spielabläufen auch das Rahmenprogramm. Da einige unserer Gäste zum ersten Mal bei einem Basketballspiel dabei waren, haben wir in die Live-Audiodeskription auch ganz bewusst Erklärungen zu Spielregeln und Informationen zu den Spielern auf dem Feld aufgenommen.

Eines hat mich besonders gefreut: Nämlich, dass unter unseren Gästen auch einige junge Fans dabei waren. Yvonne Strüwing, Moderatorin bei MDR Tweens, hat sie zu ihren persönlichen Eindrücken interviewed und für eine Reportage begleitet. Hier könnt ihr sie nachhören:

Der SYNTAINICS MBC hat mit dem Angebot einer Audiodeskription ein wichtiges Zeichen für Barrierefreiheit gesetzt. Ich möchte mich an dieser Stelle für die Zusammenarbeit bedanken. Ein besonderer Dank geht außerdem an das Unternehmen Puraglobe, das unsere Arbeit durch seine finanzielle Unterstützung möglich gemacht hat.

Sehbehinderte und blinde Gäste bei einem Basketballspiel. Über Kopfhörer verfolgen sie die Live-Audiodeskription, die von den HörMal Audiodeskription Reportern Florian Eib und Jari Schaller bereitgestellt wurde, Foto: Anneke Elsner.
Über unser Audioguide-System konnten Gäste mit einer Sehbehinderung die Spielbeschreibung und das Spiel verfolgen. Wir freuen uns, dass das Spiel auch bei einigen jüngeren Gästen gut ankam, Foto: Anneke Elsner.