Florian Eib
Vielfältige Sport- und Informationsangebote lockten zahlreiche Gäste, Foto: Florian Eib.
Foto: Florian Eib.

Unter dem Motto „Selbsthilfe bewegt“ ist es mittlerweile gute Tradition, dass am zweiten Mai-Wochenende der Selbsthilfe-Tag auf dem Gelände der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig stattfindet. Organisiert wird die Veranstaltung maßgeblich vom Rehasportverein Leipzig e. V. (RSL) – Stichwort: Behindertensport, Mobilität, Kindersport, Prävention, Angebote für Menschen mit (chronischen) Erkrankungen. Es geht darum, zu informieren, ins Gespräch zu kommen und Möglichkeiten der sportlichen Betätigung aufzuzeigen.

Ich konnte bereits zum dritten Mal die Moderation dieses Tages übernehmen und habe mich wieder einmal gefreut, so viele engagierte Gäste, Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu treffen. Leider hat das Wetter nicht so gut mitgespielt – Dauerregen im Mai. Trotzdem haben wir wie das Outdoor-Fußballturnier durchgezogen. Etwas trockener ging es in der Ernst-Grube-Halle beim Volleyballturnier und Rollstuhlsport zu. Fazit des Tages: Sportliche Betätigung baut Selbstvertrauen auf, verbindet Menschen unterschiedlicher Kulturen und Fähigkeiten und macht im besten Falle einfach nur Spaß!